Schweigen - Das Erbe der Kriegskinder

gebührenfreier Votragsabend mit Dr. Christoph Hutter

am Di., 06.11.2018 um 19:30 Uhr in der KEB-Geschäftsstelle Meppen in Kooperation mit pax christ, Regionalverband OS/HH. 

Es geht nicht um Schuld, sondern um Verstehen

„Frag ja nicht!“, „Erzähl kein Sterbenswörtchen!“ – Diese oder ähnliche Sätze haben so manche Nachkriegsbiografie vom ersten Tag an geprägt. Das Bedürfnis zu fragen, zu reden und zu zeigen hat nur deshalb so eine Wucht, weil ihm ein ebenso wuchtiges Schweigen entgegen gebracht wird, das über Jahrzehnte mit größter Macht aufrechterhalten wurde.

Der „Fluss des deutschen Schweigens“ ist aus dem Unvermögen entstanden, über das kaum zu Ertragende, das erlebt wurde, zu reden.

Die Belastung des Familienlebens durch das Schweigen über das Geschehene habe Folgen bis in die Enkelgeneration. „Je hartnäckiger geschwiegen wird, umso eher wird etwas in die nächste Generation übertragen“, so Christoph Hutter.

An diesem Vortragsabend sollen deshalb diese Fragen im Vordergrund stehen und näher erörtert werden:

  • Mit welchem Erbe haben wir in den letzten Jahrzehnten, über 70 Jahre gelebt?
  • Was haben wir erfahren und erlebt?
  • Worüber wurde geschwiegen?
  • Welches beschwiegene Erbe prägt bis heute unsere Familien?

Veranstalter:                                                                                                                                                 

Katholische Erwachsenenbildung Emsland Mitte e.V. (KEB)    
in Kooperation mit

Zur Anmeldung!